Romane

Die Hobbys meiner Kinder, oder: Liebe deine Figuren wie ein Stalker

Lesezeit: 3 Min.

Die Recherche für einen Roman verlangt gelegentlich Verrenkungen von einem Autor, für die er irritierte Blicke von seinen Mitmenschen erntet. So musste ich mir jüngst die Frage gefallen lassen: “Warum guckst du dir in letzter Zeit den ganzen Tag diese Skateboard-Videos auf YouTube an?”
Meine etwas säuerliche Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: “Warum wohl? Weil ich null Ahnung vom Skaten habe.”

Dabei war die Nachfrage durchaus berechtigt. Skaten ist ein Sport, der mich nicht die Bohne interessiert. Selbst habe ich im Leben etwa vier mal auf einem Skateboard gestanden, und jedes Mal endete die Begegnung mit diesem Sportgerät mit schmerzhaften Stürzen und aufgeschrammten Gelenken. Seither weiß ich: ich bin kein begabter Faller. Man kann sagen, in Sachen Tollpatschigkeit bin ich die Bella Swan unter Science Fiction-Autoren. Das Skateboard und ich werden in diesem Leben keine Freunde mehr.


Das könnte ich sein.

Aber nicht ich bin auch derjenige, der sich durch meine Augen diese Videos anschaut, sondern Leon. Der liebt das Skaten nämlich und weiß alles darüber – zumindest mehr als der Autor, dessen Hirn ihn gezeugt hat. Und da liegt der Hund begraben. Leon ist nämlich eine der Hauptfiguren in meinem kommenden Romanprojekt und er hat Interessen, die mir persönlich relativ am Allerwertesten vorbeigehen. Doch wie sagte Patricia Highsmith einmal: “Meine Figuren zwingen mich, ihre Hobbies auszuüben” Genau das passiert auch mir gerade. Zum Glück muss ich dafür nicht selbst aufs Skateboard steigen. Ich befürchte nämlich weitere, schmerzhafte Verletzungen, und manchmal wünsche ich mir Leons Körperbeherrschung.

Wer ein guter Autor sein will, quält seine Kinder

dannyneu

I give you: Danny. Bevor einer fragt: Kugelschreiber, Kohle und Photoshop.

Themenrecherche ist aber nur ein Teil der Vorbereitungsarbeit, die in so ein Romanexpo fließen. Darf ich vorstellen: Danny Kowalczyk. Eine weitere Figur aus dem selben Geheimprojekt, in dem auch Leon vorkommt. Und irgendwie sieht man ihm schon an den Augen an: Das ist kein glücklicher Teenager. No Sir!

Als Grafiker, der ich im Grunde meines Herzens immer geblieben bin, ist mein Ansatz sehr oft visuell. Jemanden zu zeichnen ist sozusagen ein intimer Akt und ermöglicht es mir, meine Figuren zu erkennen und mich mit ihnen zu identifizieren. Skizzen wie diese entstehen meist spontan, im gerade passenden Augenblick. Sie hübschen meine Scrivener-Projekte auf und helfen mir bei der späteren Charakterführung. Es macht diese Menschen irgendwie realer für mich, gibt mir das Gefühl, auch mal zu ihnen gehen und sie schütteln zu können, wenn sie sich auf den Seiten meines Textes nicht so verhalten wie ich es mir wünsche. Aber Figuren sind halt ein Stück weit wie Kinder. Sie entwickeln Eigenleben und machen nicht immer das, was sie sollen.

Dieses Level an Immersion in die Welt der von einem selbst geschaffenen Figuren ist wichtig für einen Autor. Bisher kamen stets diejenigen meiner Charaktere bei meinen Lesern am besten an, in die ich selbst beim Schreiben abgöttisch “verliebt” war. Das waren Typen und Mädels, die ich, fast wie ein Stalker, besser kannte als meine besten Freunde. Über die ich alles wusste: ihre Stärken und ihre Schwächen – und damit auch, wie man sie am effektivsten quält.

Es ist eine Binsenweisheit, dass ein Autor Sadist sein müsse, aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Es gab Momente, in denen ich tränenüberströmt am Rechner saß, weil ich einem meiner Charaktere etwas schlimmes antun oder ihn gar töten musste. Wenn ich eine Figur so richtig in Bedrängnis bringe, mit der ich mich vollkommen identifiziere und an der mein Herz hängt, tut mir das oft mehr weh als dem Charakter selbst. Aber dann weiß ich auch, dass mein Leser mit dieser “Person” mitfiebern kann. Und, soviel kann ich schon verraten: Der kleine Danny da oben wird mehr einstecken müssen als manch andere von mir erfundene Figur. Sorry, Junge. Du bist im wahrsten Sinne zum Leiden geboren.

Mehr infos zu diesem Geheimprojekt veröffentliche ich an dieser Stelle sporadisch. Ihr dürft also gespannt sein.

Ein Zimmer auf dem Mars: Folge 1 JETZT vorbestellen!

Lesezeit: 1

Mars_Serie_HP-Teaser

mars01_coverEs ist so weit: “Abschied von Terra”, Folge 1 meines kommenden E-Book-Fortsetzungsromans, erscheint am 01.09.2016.

“Ein Zimmer auf dem Mars” ist die Geschichte von Conell Biggs, der von der verwüsteten Erde der Zukunft flieht um auf dem jüngst erschlossenen, terraformten Mars ein neues Leben zu beginnen. Doch die alteingesessenen Kolonisten betrachten den Flüchtling mit Misstrauen. Zu lange wurde die Bevölkerung von den Kolonialherren ausgebeutet, zu viel böses Blut herrscht zwischen beiden Menschheiten. Vor allem Sergev Meshkin, in dessen Haus und Familie Conell gegen seinen Willen untergebracht wird, will den ungebetenen Gast los werden. Dabei hat Conell nur ein Ziel vor Augen: Er will seine eigene Familie wiederfinden, die er in den Wirren der Flucht aus den Augen verloren hat …

Kapitel 1 ist JETZT vorbestellbar. Wenn mir nichts dazwischen kommt, folgt Kapitel zwei am 01.12.2016, jeder weitere Band dann vierteljährlich.

 

Lift off zum Mars – Der Countdown läuft

Lesezeit: 1
"Ein Zimmer auf dem Mars" - Kapitel 1

“Ein Zimmer auf dem Mars” – Kapitel 1

Schon vor längerer Zeit habe ich an dieser Stelle über ein kleines Projekt von mir berichtet, das ich heute etwas ausführlicher vorstellen möchte.

Conell Biggs hat alles verloren. Seine Frau und seinen zweijährigen Sohn musste er bei der Flucht vor Krieg und Elend auf der verwüsteten Erde zurücklassen – ein unerträglicher Verlust, der ihm das Dasein auf dem neuen Heimatplaneten Mars zur Hölle macht.
In den Wüsten des Roten Planeten ist er gezwungen, ums nackte Überleben zu kämpfen – gegen den Widerstand der alteingesessenen Kolonisten, die in ihm einen Eindringling sehen und ihm mit blankem Hass begegnen. Nur noch die vage Hoffnung, eines Tages seine Familie wieder zu sehen, hält ihn bei Verstand…

“Ein Zimmer auf dem Mars” ist ein Fortsetzungsroman in 12 Teilen, den ich den kommenden anderthalb bis zwei Jahren kapitelweise veröffentlichen werde. Kapitel 1 liegt zur Zeit beim Lektorat. Das vorläufige Cover seht ihr rechts.

Wenn alles glatt geht, wird der Text am 01.09.2016 als E-Book only erscheinen und bildet den Startschuss für diese Miniserie. Jede weitere Folge erscheint dann vierteljährlich. Die nochmal überarbeitete Gesamtausgabe erscheint nach derzeitiger Planung im Anschluss, dann auch in gedruckter Form.

Weitere Infos zu gegebener Zeit hier.

Der zähe Weg zum Eisenmond

Lesezeit: 2 Min.

Als Autor hat man selten mehr als nur ein Projekt zur selben Zeit. Jeder einzelne Text ist wie ein eigenes Kind, das man ausbrütet. Manchmal dauert die Schwangerschaft mehrere Jahre. Und nicht alle unserer Kinder sind gelungen. Einige sind sogar regelrechte Problemkinder.

Eines dieser Problemkinder ist in meinem Fall der Roman “Eiserner Mond”, den ich Ende 2014 als “Zwischendrin-Projekt” angefangen hatte. Ursprünglich hätte das ein zweiter FanEdition-Roman für die PRFZ werden sollen, aber dann entwickelte sich der Text rasch in eine andere Richtung. Im letzten Jahr war folglich der Hashtag #eisenmond regelmäßig in meiner Facebook-Timeline zu lesen. Und jetzt? Nada! Nix! Funkstille!

Was also ist passiert? Ist der Eiserne Mond, wie so viele unfertige Manuskripte zuvor, in der Schublade, gar im Giftschrank gelandet?

Nichts dergleichen. In Wahrheit kam einfach das Leben dazwischen. 2015 war insgesamt erfolgreich, aber es war kein gutes Schreibjahr für mich. Umzug, Hausbau, Job und Todesfall im näheren familiären Umfeld machten die Arbeit am Roman schwer bis unmöglich. Mit teilweise weniger als 10 Minuten Autoren-Arbeitszeit je Tag schleppte ich mich durch den Text. Trotzdem waren im November 2015 zwei Drittel der überarbeiteten Rohfassung fertig. Und dann kam Rastatt.

Die Arbeit an meinem ersten PERRY RHODAN-Roman forderte meine Aufmerksamkeit, so dass ich den “Eisenmond” hinten anstellen musste. Dann passierte das unvermeidliche, was jedem Autoren passieren muss der erstmals durch die – wie ich es liebevoll nenne – “Schreibschule Frick” gegangen ist. Anstatt einfach nur in meinem Talent bestärkt zu werden, lernte ich auch, was ich bis Dato alles noch nicht konnte, und vor allem, was ich in meiner einjährigen Nebenbei-Schreib-Phase schon wieder verlernt oder vergessen hatte. Und irgendwann kam mir die Erkenntnis: Wenn ich alles, was ich jetzt neu aufgeschnappt, vertieft oder aufgefrischt habe, konsequent auf den “Eisenmond” anwende, muss ich ihn vermutlich komplett umschreiben. Und genau das werde ich auch tun.

Natürlich nicht das ganze Buch. Aber ich habe festgestellt, dass der explorative Ansatz, den ich beim Eisenmond mehr oder weniger verwendet habe, nicht mit meiner Arbeitsweise zusammengeht. Ich bin ein Plotter, ich brauche ein Exsosé, also eine Reiseroute, die mir den Weg vorgibt. Ein solches Exposé gab es zwar für den Eisenmond, aber die Geschichte hat sich so weit von dieser Vorgabe weg entwickelt, dass beide nicht mehr viel miteinander gemeinsam haben. Mein Plan für 2016 also: Den Eisenmond Kapitel für Kapitel nehmen und nochmal dramaturgisch überarbeiten, bis er wirklich glänzt. Wann ich das mache, das weiß ich noch nicht. Nachdem ich ein Jahr lang daran herum gewurschtelt habe, will ich den Text noch etwas ruhen lassen um Abstand zu gewinnen.

In dieser Zeit kümmere ich mich zunächst um eine andere Geschichte – “Ein Zimmer auf dem Mars” ist der Arbeitstitel. Und – zu mehr als einer ominösen Andeutung wird es an dieser Stelle nicht kommen – ein zweites #geheimprojekt zieht dieser Tage als Silberstreif am Horizont auf, das viiiiiiiel Einarbeitung für mich erfordert und mich in so fern wohl einige Monate beschäftigen wird. Eine Deadline für den Eisenmond setze ich mir also nicht, er ist fertig wenn er fertig ist – vermutlich aber nicht vor Mitte 2017.

Arkon 3: Leseprobe für alle Neugierigen

Lesezeit: 1

Kurz bevor ich mich, mal wieder mit Verspätung, in einen konzentrierten Schreib-Sonntag stürze (verflucht seihst du, Prokrastination!) noch ein kleiner Hinweis für alle Unentschlossenen. Hier gibt es die ersten anderthalb Kapitel von PERRY RHODAN-Arkon Band 3 zum Probelesen:

Neugierig geworden? Am 19.02.2016 erscheint der Band im Zeitschriftenhandel. Das Hörbuch erscheint am selben Tag. E-Book-Leser haben schon einen Tag vorher Gelegenheit, den Roman herunter zu laden.

Das Cover zu “Die Kristallzwillinge” ist da!

Lesezeit: 2 Min.

Mit jedem Infobrocken, der an die Öffentlichkeit schwappt, fühlt sich mein erster offizieller Beitrag zum Perryversum realer an. Teilweise bin ich dabei ebenso gespannt wie die Fans und Leser der Arkon-Miniserie, da ich als Autor natürlich auch nicht in jeden Schritt der Veröffentlichung involviert bin, geschweige denn darauf Einfluss habe.

Einer dieser Schritte ist die Erstellung des Titelbildes, auf welches ich in den letzten Wochen gebannt gewartet habe. Und das aus gutem Grund: Bei PERRY RHODAN-Romanen sind die Cover traditionell fast ebenso wichtig wie der eigentliche Romantext. Ich erinnere mich noch gut an die vielen Stunden meiner Kindheit, die ich, noch nicht des Lesens mächtig, auf dem Dachboden meines Elternhauses damit verbracht habe, die herrlichen, farbenfrohen Bilder des legendären Johnny Bruck zu bestaunen. Diese Bilder waren für fast jeden späteren Leser der erste Kontakt zur Serie, der erste Flirt sozusagen. Auch in meinem Fall begann die unsterbliche Liebesgeschichte zwischen dieser Serie und ihrem Leser über die Einstiegsdroge “Bilderwelten”. Der Text war für mich zu aller erst Begleitmaterial zur Illustration.
Und so ist es bei vielen Neulesern auch heute noch.

Nun also hat die PERRY RHODAN-Redaktion dies hier veröffentlicht: Dieses wunderschöne Titelbild hat Coverkünstler Dirk Schulz für meinen Arkon-Roman geschaffen. Ich sehe es heute selbst zum ersten Mal, und selbst wenn nicht mein Name darauf stünde fände ich es immer noch herausragend. Es ist eine Grafik, welche den Roman um eine zusätzliche Dimension erweitert, ihn lebendiger macht. Danke an den Künstler für seine tolle Arbeit!

PERRY RHODAN-Arkon Band 3: Die Kristallzwillinge erscheint am 19.02.2016 bundesweit im Zeitschriftenhandel. Das E-Book kann man hier vorbestellen.

Das Geheimprojekt hat einen Namen: PERRY RHODAN-Arkon

Lesezeit: 1

Heute ist es soweit! Der Name des Geheimprojektes, an dem ich Ende 2015 gearbeitet habe, wurde vom Verlag enthüllt, und ich darf jetzt auch öffentlich darüber sprechen:

PERRY RHODAN-Arkon ist ein offizielles Spin-off der größten Science Fiction-Serie der Welt. Die zwölfbändige Miniserie im Heftroman-Format erscheint ab 22. Januar 2016 vierzehntäglich.

Band 3 trägt den Titel “Die Kristallzwillinge” und kommt am 19. Februar 2016 deutschlandweit in den Zeitschriftenhandel. Verfasst wurde der Roman von mir. Und damit gehöre ich endlich auch offiziell zum (erweiterten) Kreis der PERRY RHODAN-Autoren.

Dadurch geht ein lebenslanger Traum für mich in Erfüllung. In den kommenden Tagen werde ich mich an dieser Stelle noch ausführlicher darüber äußern und ein klein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Heute knallen erst mal die Sektkorken ….

Zurück auf der BASIS – DORGON 20 ist online

Lesezeit: 1

Schon bei Band 19 der DORGON-Reihe sprang ich kurzfristig ein, da Jürgen Freier leider aus gesundheitlichen Gründen aussetzen musste. Nun ist auch der Nachfolgeband erschienen, den ich wieder in Vertretung schrieb – diesmal für Aki Nofftz.

Erhältlich ist “Casino BASIS” in rein digitaler Form (eBook, PDF, HTML etc.) auf der Homepage des PROC. Der Download ist wie immer gratis.

Hier geht’s zum Download.